Sauerteig selber machen

Sauerteig ansetzen:

Ca. 1 Espressotasse lauwarmes Wasser und 1 Espressotasse Mehl in ein kleines Glas mit Deckel geben und gut miteinander verrühren. Ein paar Klümpchen machen nichts, die werden von der Gärung aufgegessen. 1 Mal am Tag umrühren. Nach ein paar Tagen macht der Teig Bläschen … und da haben wir ihn … unseren Beginn vom Sauerteig. Die Gärung stoppt, wenn alles Mehl „aufgegessen“ ist und es bildet sich wieder eine Schicht Flüssigkeit, die sauer riecht. Es ist übrigens hier nicht so wichtig, welches Mehl man wählt, denn es wird ja umgewandelt.

Sauerteig „wachsen lassen“:

Man verdoppelt die Teigmenge mit nochmal 1 Espressotasse Mehl und 1 Espressotasse lauwarmen Wasser und verrührt gut. Wieder beginnt dasselbe Spiel: Bläschen bilden sich und das Mehl wird vergoren, oder wie ich oft sage: (von den Bakterien) aufgegessen. Dann wird der Teig wieder verdoppelt und man muss wahrscheinlich das Glas wechseln. Ich achte darauf, dass niemals mehr als 2/3 des Glases von Teig befüllt sind. Wenn man gut 1 l Sauerteig hat (es sollten ca. 1,2 l sein), dann ist die Zeit gekommen zu backen.

So arbeite ich - es gibt viele andere Rezepte. Übrigens: man kann eine kleine Menge ganz einfach im Kühlschrank ruhen lassen oder man kann ihn in sehr dünner Schicht auf einem Tablett auch trocknen lassen, um ihn dann später wieder zum Leben zu erwecken.

Zum Trocknen nehme ich ein Tablett, "bespanne es" mit Frischhaltefolie (hilft hinterher beim Runtermachen - geht auch ohne, aber dann muss man mit dem Messer oder Löffen abkratzen), trage eine sehr dünne Schicht Sauerteig auf und lasse ihn an einem warmen Ort trocknen. Wenn er dann "knochentrocken" ist, wird er zerbröselt und in einem Glas aufbewahrt, um unter Freunden und Bekannten aufgeteilt zu werden.

Bevor ich nach Deutschland zurück gekommen bin hatte ich einen mehrere Jahre alten Sauerteig und einen uralten, den mir eine Freundin aus den USA geschickt hatte (ja, sie werden mit dem Alter besser). Mein jetziger ist gerade einmal ein paar Wochen alt ... auf dass er uralt werde und sich fleißig vermehre :-)

Tags: 

Neuen Kommentar schreiben